Lange ist es her, dass Djamchid Chemirani, der Meister der persischen Bechertrommel, mit seinen beiden Söhnen Bijan und Keyvan bei uns zu Gast war. Es ist eine Freude, den drei Musikern zuzuhören. Faszinierend ist die Klangvielfalt und die Vielfalt an Emotionen, die mit diesen einfachen Instrumenten – Tombak oder Zarb, das wichtigste Perkussionsinstrument der klassischen persischen Musik ­– ausgedrückt werden. Jedes Stück entfaltet sich zu einem kunstvollen, mit rhythmischen Mustern gewebten Teppich. Bereits 1962 kam Djamchid Chemirani nach Paris. In Teheran war er Schüler des legendären Hossein Tehrani. Seine begabtesten Schüler sind seine Söhne. Als Vertreter der klassischen persischen Musik erweitern sie den musikalischen Horizont, indem sie Klänge und Emotionen unterschiedlichster kultureller Traditionen der Welt auf überzeugende Weise integrieren. Wenn der Altmeister mit seinen Söhnen spielt, sich über dem Grundrhythmus die Improvisationen und Variationen entfalten, ist es, als würde man orientalischer Dichtkunst lauschen.

Trio Chemirani
Djamchid Chemirani – Zarb
Keyvan Chemirani – Zarb, Daf
Bijan Chemirani – Zarb, Saz, Daf