Michael Schöch, im Gespräch mit Hannah und Gerhard Crepaz, zeigt, wie sehr Schumann von Hoffmanns Welt berührt war: im Zentrum die Figur des excentrischen, … Capellmeister Kreisler – und wieder einmal – darin auch Nachhall der Gefühlshohen und Tiefen in der Liebe mit Clara: „recht ordentlich wild…“ Der Salon ist eine der seltenen Möglichkeiten, ausführlich in die Musik Schumanns hineinzuhören, auch ihre sozialen, kulturpolitischen und ganz persönlichen Hintergrunde zu erfahren – bis hin zu Ravel, dessen Gaspard de la Nuit (1908 Paris) letztlich aus zweiter Hand (nämlich in den Fantaisies à la manière de Rembrandt et de Callot, 1836 von Aloysius Bertrand) auch von Hoffmanns Welt berührt ist.

Um Anmeldung wird (bis drei Tage vorher) gebeten: +43 (0) 5223 538 08 | office@osterfestival.at