DAS MÄDCHEN: Vorüber, ach, vorüber!
Geh, wilder Knochenmann!
Ich bin noch jung, geh, Lieber!
Und rühre mich nicht an.

DER TOD: Gib deine Hand,
du schön und zart Gebild!
Bin Freund und komme nicht zu strafen.
Sei gutes Muts! Ich bin nicht wild,
Sollst sanft in meinen Armen schlafen!
Matthias Claudius Der Tod und das Mädchen

Mit zwei unvergleichlichen Werken der Quartettliteratur besucht uns – fast zwei Jahre nach ihrer Österreich-Premiere bei musik+ – wieder das Edding Quartet. Der Tod und das Mädchen, das 14. von insgesamt 15 Streichquartetten Schuberts, schrieb er 1824 in einer sehr produktiven Zeit, in der er sich den Weg zur grossen Sinfonie bahnen wollte. Dies zeigt sich in der beinahe symphonischen Ausdehnung und Größe der Komposition. Die Todesthematik ist über die Jahrhunderte und gerade in der Romantik sehr beliebt. Bei Schubert ist sie vielleicht aufgrund des Wissens um seine unheilbare Krankheit noch intensiver. Den Text des Gedichts von Matthias Claudius hatte er bereits als Lied vertont und später im Variationssatz des Quartetts zitiert.

Brahms op. 67 ist das letzte seiner drei veröffentlichten Streichquartette – zuvor hatte er bereits 20 Versuche vernichtet. Du hast wohl selber kaum schönere Kammermusik geschaffen als im d-Moll (dritten) Satz und im Finale, das erstere voll zauberischer Romantik, das letzte voll Innigkeit und Anmut bei aller kunstreichen Form. Doch auch der originelle erste Satz und das knappe, so schön austönende Andante sollen nicht zurück gesetzt werden! schrieb der Geiger Joseph Joachim an Brahms, nachdem er das Werk gespielt hatte. Ein Abend voller Gegensätze und Spannungen.

Besetzung:
Edding Quartet
Baptiste Lopez, Caroline Bayet – Violinen
Pablo de Pedro – Viola
Ageet Zweistra – Violoncello

Corona-Info

- Wenn Sie sich krank fühlen, müssen Sie vom Besuch der Veranstaltung absehen.

- Es gilt generelle Maskenpflicht, außer auf Ihrem Sitzplatz. (Wir bitten Sie Ihren eigenen Mund-Nasenschutz mitzubringen.)

- Es zählen die allgemeinen Hygienemaßnahmen.

- Die generelle Abstandsregel von mind. 1 Meter ist überall einzuhalten.

- Der Einlass sowie das Verlassen des Gebäudes und des Konzertsaals erfolgt über mehrere Türen. Den Hinweis, welche Türe Sie benutzen müssen, finden Sie auf Ihrer Karte (über dem Kartenpreis). Bitte beachten Sie auch die Zeitfenster.

- Die Karten sind personalisiert. Bei einem Covid-19-Verdachtsfall scheinen Sie als unsere Kontaktperson auf. Falls Sie Ihre Karte an eine andere Person weitergegeben haben, sind Sie dazu verpflichtet darüber Auskunft zu geben und uns die Kontaktdaten auszuhändigen.

- Karten, die bis 30. September über unser Büro erworben werden, können direkt nebeneinander sitzen. Alle ab dem 1. Oktober gekauften Karten werden im Schachbrettmuster vergeben, daher bleibt auch bei gemeinsamen Kauf der Karten ein Platz dazwischen frei.

Leider müssen wir derzeit auf Folgendes verzichten:

- Pause (Konzertdauer ca. 70 Minuten)

- Bewirtung vor und nach dem Konzert

- Garderobe bis höchstwahrscheinlich Dezember