OrgelSPIEL

image
© zVg

Winter 2017

Das von der Galerie St. Barbara seit Jahren veranstaltete OrgelSPIEL setzt Sinn und Lebenskraft gegen das Hektisch-kommerzielle der Vorweihnachtszeit. Sechs der besten Tiroler Organisten laden ab dem 18. November an sieben aufeinander folgenden Samstagen um 11 Uhr für eine halbe Stunde zu freudiger Sinnlichkeit in die Haller Pfarrkirche. Sie lassen mit Hilfe der „Königin der Instrumente“ und mit der Musik von Vierne, Bach und Messiaen u.a. die Stille Kraft und das Geheimnis von Advent und Weihnachten hören und erfühlen.


image
© Gallica Digital Library

11. November - VorHÖREN • Prolog


Gerhard Crepaz mit einer Vorschau auf die aktuellen OrgelSPIELE von 16. Weihnachten.Hall und die Bedeutung der Musiken von VIERNE, BACH, MESSIAEN, BRAHMS u.a.

Louis Vierne (1870-1937) ergibt mit seiner Musik und dem Leben als seit 1907 gänzlich erblindeter Organist der Kathedrale Notre Dame de Paris den menschlich berührenden Bogen der sieben Konzerte von Advent bis Weihnachten 2017,

Nach Restaurierung und Umbau der Haller Pfarrkirche jetzt wieder auf der großen Orgel (Johann PIRCHNER 1998/99).

Ein Anfang: 1892 ernannte Widor seinen Schüler Vierne zum Stellvertreter an der Orgel der Pariser Kirche Saint-Sulpice. Nach Viernes erstem Preis in Orgel 1894 wurde er zusätzlich Widors Assistent in der Orgelklasse am Pariser Konservatorium. 1898 schrieb Vierne seine erste Orgelsinfonie op. 14. Ein Jahr später heiratete er die Sängerin Arlette Taskin, von der er 1909 wieder geschieden wurde. Beider Sohn Jacques, der gegen den Horror des Ersten Weltkriegs protestiert hatte, wurde am 11.11.1917 standrechtlich erschossen.

Ein Ende: Vierne starb 1937 während eines Konzerts am Spieltisch seiner Orgel in Notre-Dame an den Folgen eines Gehirnschlags. Viernes Schüler Maurice Duruflé berichtete später darüber: Vierne hatte soeben mit großem Ausdruck sein letztes Werk, das „Triptyque“, gespielt. Ich stand neben ihm, um zu registrieren. Als er den letzten Satz des Triptyque („Stèle pour un enfant défunt“) begann, wurde er blaß, seine Finger hingen förmlich an den Tasten und als er seine Hände nach dem Schlußakkord abhob, brach er auf der Orgelbank zusammen: Ein Gehirnschlag hatte ihn getroffen. An dieser Stelle des Programms sollte er über das gregorianische Thema „Salve Regina“ improvisieren. Aber anstelle dieser Hommage der Patronin Notre-Dames hörte man nur eine einzige lange Pedalnote: Sein Fuß fiel auf diesen Ton und erhob sich nicht mehr.


image
© Elisabeth Gantioler

18. November - Manuel Schiabello

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
Fuge sopra Magnificat, BWV 733

Louis Vierne (1880 - 1937)
aus 24 Pièces de Fantaisie, Troisième Suite
Fantômes, op. 54/4

Johann Sebastian Bach
Partita sopra O Vater, allmächtiger Gott, BWV 758

Louis Vierne
aus 24 Pièces de Fantaisie, Troisième Suite et Quatrième Suite
Carillon de Westminster, op. 54/6
Naïades, op. 55/4

Johann Sebastian Bach
Fantasie super Komm, heiliger Geist, Herre Gott, BWV 651


image
© Elisabeth Gantioler

25. November - Elias Praxmarer

Louis Vierne
Symphonie Nr. 3 op. 28 in fis
Allegro maestoso - Cantilène - Intermezzo - Adagio - Finale


image
© Arturo Fuentes

02. Dezember - Hannes Chr. Hadwiger

Johann Sebastian Bach
Nun komm der Heiden Heiland, BWV 659
Partite diverse sopra: Christ, der du bist der helle Tag, BWV 766

Louis Vierne
aus 24 Stücke, op. 31
Nr. 5 Prélude / Vorspiel

Arvo Pärt (*1935)
Pari intervallo

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge in g-Moll, BWV 535


image
© Elisabeth Gantioler

09. Dezember - Michael Schöch

Olivier Messiaen (1908 - 1992)
aus Livre du Saint Sacrament
13. Les deux murailles d'eau

Johann Seabstian Bach
Herr Jesu Christ, dich zu uns wend, BWV 709
Trio super Herr Jesu Christ, BWV 655

Louis Vierne
aus 24 Pièces de Fantasie, Deuxième Suite
Toccata, op 53/6

Olivier Messiaen
aus Neuf Méditations sur Le Mystère de la Sainte Trinitè
Nr. VI


image
© zVg

16. Dezember - Albert Knapp

Johann Sebastian Bach
Wachet auf, ruft uns die Stimme, BWV 645
Wie schön leuchtet der Morgenstern (Fragment), BWV 764
Improvisation I über "Wie schön leuchtet der Morgenstern"
Improvisation II über "Nun komm der Heiden Heiland"
Passacaglia und Fuge in c, BWV 582


image
© Arturo Fuentes

23. Dezember - Michael Schöch

Johann Sebastian Bach
(Fughetta): Vom Himmel hoch, da komm ich her, BWV 701
Vom Himmel hoch, ..., BWV 700

Louis Vierne
aus 24 Pièces en style libre, Livre II
Élégie, à Georges Kriéger, op. 31/22

Olivier Messiaen
5. Puer natus est nobis (aus Livre du Saint Sacrement 1984)

Johann Sebastian Bach
Vom Himmel kam der Engel Schaar, BWV 607
In dulci jubilo, BWV 608

Louis Vierne
aus 24 Pièces en style libre, Livre II
Berceuse (Wiegenlied), à ma fille COLETTE (für meine Tochter) sur les paroles classiques, op. 31/19

Johann Sebastian Bach
Eine canonische Veränderung über das Weihnachtslied " Vom Himmel hoch, da komm ich her", BWV 769
Veränderung Nr. 1: nel canopne all'ottava
Veränderung Nr. 2: alio modo/nel canone alla quinta
Veränderung Nr. 3: canone alla settima
Veränderung Nr. 4: per augmentationem / nel canone all' ottava
Veränderung Nr. 5: L'altra sorte del canone al rovescio: I alla sesta - II alla terza - III alla seconda - IV alla nona


image
© Elisabeth Gantioler

30. Dezember - Elisabeth Hubmann

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge a-moll, BWV 551
aus Orgelbüchlein
Christum wir sollen loben schon, BWV 611

Olivier Messiaen
aus La nativité du Seigneur
V. Les enfants de Dieu

Johann Sebastian Bach
aus Orgelbüchlein
Alle Menschen müssen sterben, BWV 643
Ach wie nichtig, ach wie flüchtig, BWV 644

Louis Vierne
aus Triptyque op. 58/3
Stèle pour un enfant défunt
la mémoire de mon cher petit ami Jean de Brancion

Johann Sebastian Bach
aus Orgelbüchlein
Das alte Jahr vergangen ist, BWV 614
Helft mir Gottes Güte preisen, BWV 613

Johannes Brahms (1833 - 1897)
Präludium & Fuge in a