Gemeinsam mit dem Lautenisten Hopkinson Smith, einem unserer langjährigen Wegbegleiter, lassen wir zum 19. Mal das Jahr still ausklingen. Ironie, Humor und Melancholie sind Fundamente der Musik der Zeit Königin Elizabeths I. – das Wechselspiel in u.a. Werken von Dowland, Johnson und Holborne begleitet uns in das Neue Jahr. John Johnson und Anthony Holborne zeigen innovative Anzeichen schmerzlicher Sehnsucht, eine Musik außerordentlicher Tiefe. Beide Komponisten gehörten zu den bekanntesten Lautenisten des 16. Jahrhunderts, die in England blieben und dort auch am Hof tätig waren. Dowland hingegen war viele Jahre im Ausland und versuchte immer wieder, am englischen Hof angestellt zu werden, was ihm erst gelang, als er grau wie der Schwan war und seinem Ende entgegen sang. Das Werk der bis heute berühmten Musiker um die “jungfräuliche Königin” umfasst rhapsodische Pavanen von reicher lyrischer Intensität und Harmonie, schwungvolle Galliarden, bemerkenswerte Charakterstücke (u.a. den verrückten Hund, Mad Dog) und raffinierte Variationen.

Lassen Sie sich auf diese ungewöhnliche Weise ins Neue Jahr (ver)führen.

Programm:

Anthony Holborne (1545-1602)
Welcome All
Muy Linda
My Selfe
Mad Dog

John Johnson (1545-1594)
A Pavan
Johnson’s Jewell

John Dowland (1563-1626)
Chrystall Teares

Anthony Holborne
It fell on a holy eve
Heigh Ho Holiday

John Dowland
Prelude
Fantasie (5)

Anonymous
The Cobbler

Anthony Holborne
Passion

John Dowland
The Shoemaker’s Wife

Anthony Holborne
Last Will and Testament
The Fairy Round
Fantasy

William Byrd (1543-1623)
Pavana Bray

John Dowland
Lady Clifton’s Spirit
Mignarda
Lady Hunsdon’s Allmand